Arbeit am Tonfeld |Wabe | Wahrnehmung und Bewegung
Prozessorientiertes Gestalten mit Ton in der Gruppe


2 Workshops zur Auswahl
Thema – Mein Tier in mir
17. Juni 2023 oder 1. Juli 2023
jeweils von  15:00 - 17:00
Wertschätzungsbeitrag: 60€
Atelier im Hof
Josefstädter Straße 53, 1080 Wien


Seid ihr eurem inneren Tier bereits begegnet?
Gemeinsam in der Kleingruppe spürt ihr in diesen zwei Stunden mit dem Material Tonerde euer Tier auf. In dieser Begegnung berührt ihr euch und werdet berührt. Die Erfahrung in einem achtsamen Rahmen eröffnet neue Blickwinkel auf euch und die Welt. Vielleicht entstehen Freundschaften zwischen den neuen Gefährten oder sie spielen oder singen miteinander - dies entscheidet ihr.


Wir freuen uns auf einen tierisch lustvollen Nachmittag mit euch!
Nina Stalzer & Heike Peball


Anmeldung unter: tonfeldbegleitung@gmail.com
Nähere Infos unter: www.tonfeldverein.at/tonfeld-begleiterinnen/ , www.tonfeld.at

„ICH BERÜHRE UND WERDE BERÜHRT“


Seit mehr als 50 Jahren ist die Arbeit am Tonfeld eine bewährte und wirksame Methode um ureigene Potentiale der Persönlichkeit zu entfalten, Entwicklungen gezielt nachzuholen oder Verhaltensauffälligkeiten auszugleichen.  
Sie ist im therapeutischen wie im pädagogischen Rahmen einsetzbar. Das schlichte Setting des Tonfelds spricht Kinder aller Altersstufen sowie Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen an.
Durch aktives Tun und wahrnehmendes Beobachten wird ein erster Schlüssel zu einem Verstehen der Methode erarbeitet.
Es geht darum zu erkennen und zu erleben, dass sich jeder Mensch in seiner aktualen Situation an seiner erfahrenen Biografie orientiert und ausrichtet. Wie immer diese biografische Gestalt eines Menschen ist,  sie hat stets die Tendenz, sich in die optimale Gestalt hinzuentwickeln.
In jedem Augenblick sind Ursprung, Gegenwart, aber auch Zukunft ineinander verschränkt und zeigen sich im Ausdruck unserer Bewegung. Jede Bewegung, jeder Gestus der Hand zeigt stets unsere eigene Bedingung,  also unser erlebtes inneres Bewegtsein. Darin liegt die Möglichkeit zu einer neuen Verwirklichung.
Durch aktives Tun erleben die KursteilnehmerInnen wie sich Selbstorganisation in der Bewegung zeigt,  aufbaut und neu strukturiert.


Beginn des nächsten Ausbildungslehrganges: 28. August 2023


EINFÜHRUNGSSEMINAR zur Ausgleichs- und Integrationsmethode Arbeit am Tonfeld ®
Dieses achtstündige Seminar in einer Kleingruppe bis zu fünf Personen bietet einen allgemeinen Einblick in die
Wirkungsweise dieser entwicklungsfördernden präverbalen Methode. Neben praktischen Erfahrungen wird diese Arbeitsweise auch in ein erweitertes Hintergrundfeld der anthropologischen phänomenologischen Denkweise eingebettet, die über die Haptik ihren Ausdruck findet.
Das Einführungsseminar ist grundsätzlich für alle Interessierten, die sich diese Methode genauer anschauen wollen. Es wird auch als verpflichtendes Einführungsseminar anerkannt, wenn man sich für die Ausbildung entscheidet. Es ist kein Vorwissen erforderlich.


     Termin 1    Samstag, 17.Juni 2023 von 9.00–18.00, Präsenz
     Ort:     Oppelgasse 3, 1120 Wien
     Termin 2:      Samstag, 08. Juli 2023 von 9.00 – 18.00,
     Ort:     Online-Ersatztermin
     Anmeldung: Gerhild Tschachler-Nagy
     0676 7389800           gtschachler@aon.at
     Kosten:     EUR 132.00


Gerhild Tschachler-Nagy  
Dipl. Pädagogin
Lebens-und Sozialberaterin
Psychologische Beraterin
Ausbildungsleiterin und Supervisorin von Lehrgängen zum Dipl.LSB
Leiterin des österreichischen Institutes für haptische Beziehunsgestaltung – Arbeit am Tonfeld® und WABE®
 
WWW.TONFELD.AT          WWW.TONFELD.DE          WWW.TONFELDVEREIN.AT

 

Arbeit am Tonfeld® Vortrag und Schnupperworkshop

 

am 17. Februar 2023 von 18:00-21:00, Aktionsradius, Gaußplatz 11/3, 1200 Wien

 

 

„IM GREIFEN SICH BEGREIFEN“   „ICH BERÜHRE UND WERDE BERÜHRT“ (Heinz Deuser)  

 

Arbeit am Tonfeld® wurde von Heinz Deuser gegründet und in den letzten 40 Jahren kontinuierlich weiter entwickelt. Die zertifizierten Tonfeldbegleiterinnen Heike Peball und Nina Stalzer geben Einblick in die körperorientierte Ausgleichs- und Integrationsmethode zur Persönlichkeitsentwicklung. Weiters öffnen sie den Raum für Austausch und exemplarisch erste haptische Erfahrungen am Tonfeld.

 

Eine Holzkiste ausgestrichen mit dem Material Tonerde lädt Kinder, Jugendliche sowie Erwachsene zum leiblichen, aktiven Tun und wahrnehmenden Beobachten ein. Über das Greifen der Hände sowie im Ausdruck unserer physiologischen Bewegung wird die eigene Lebensgeschichte sichtbar, begreifbar und umformbar. Bei diesem Prozess können sich individuelle Potentiale entfalten, Entwicklungsschritte gefördert und ebenso gezielt nachgeholt werden.

 

Referentinnen: Heike Peball, Nina Stalzer, zertifizierte Tonfeldbegleiterinnen

Anmeldung erforderlich unter office@aktionsradius.at , Teilnehmer*innenbeitrag nach Selbsteinschätzung

 

 

 

 

 

 

Open Day im neuen Tonfeldpraxisraum

Samstag, 8. Oktober 2022, 11-18 Uhr

Die entwicklungsfördernde und verhaltensregulierende Methode Arbeit am Tonfeld® hat einen weiteren Standort!

Wir laden Sie herzlich zu einem Open Day in unserem neuen Praxisraum ein:

Wann? Am Samstag, 8.10.2022 zwischen 11 und 18 Uhr

Wo? In der Gemeinschaftspraxis Alser Strasse 25/9 (3. Liftstock), 1080 Wien

Auf Ihr Kommen freuen sich

Elisabeth Feigl & Heike Peball

PS: Wenn Sie die Arbeit am Tonfeld noch nicht kennen und ausprobieren möchten, kommen Sie am Open Day vorbei und wir schenken Ihnen einen Gutschein für eine Schnupperstunde!

Arbeit am Tonfeld®: Was ist das?                              Konzentrationsstörungen, Aggressionen, Ängste, Lernschwäche oder Bettnässen bei Ihrem Kind? Arbeit am Tonfeld® bietet eine Möglichkeit zur Entwicklungsförderung für Kinder und Jugendliche.

Donnerstag, 13.10.2022, 19:30 Uhr

Ort: Kinderhaus Miteinander in Wörgl / Eltern-Kind-Zentrum Wörgl

Referentin: Ute Esper

Das Tonfeld ist ein flacher Holzkasten, der mit Tonerde gefüllt ist. Durch das Arbeiten mit den Händen im Ton zeigen sich die (Bewegungs-) Erfahrungen, und damit die Entwicklungsprozesse, die gemacht wurden. So kann Erlebtes, das im Unterbewusstsein gespeichert ist, verarbeitet werden. Kinder oder Jugendliche, die durch verschiedene Gegebenheiten in ihrer Entwicklung gestört wurden, haben hier die Möglichkeit ihre Welt zu gestalten, Beängstigendes darzustellen und neue Umgangsformen zu üben. So bekommen sie Zugang zu ihren Möglichkeiten und können neue Handlungskompetenzen für den Alltag erwerben.

An diesem Abend erfahren Sie Hintergründe über die Besonderheiten und die Wirkweise dieser Arbeit, sowie auch die Möglichkeit, selbst erste persönliche Erfahrungen damit zu machen.

 

INFORMATIONSABENDE 2022

ARBEIT AM TONFELD®

Samstag, 26. 11., 2022, 19.00 - 21.00 Uhr

Ort: Mariahilferstraße 113, 1060 Wien

Referentin: Gerhild Tschachler

Kosten: freiwillige Spende zur Unterstützung des Vereins

„ICH BERÜHRE UND WERDE BERÜHRT“
Seit 40 Jahren ist die Arbeit am Tonfeld eine bewährte und wirksame Methode um ureigene Potentiale der Persönlichkeit zu entfalten, Entwicklungen gezielt nachzuholen oder Verhaltensauffälligkeiten auszugleichen.
Sie ist im therapeutischen wie im pädagogischen Rahmen einsetzbar. Das schlichte Setting des Tonfelds spricht Kinder aller Altersstufen sowie Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen an.
Durch aktives Tun und wahrnehmendes Beobachten wird ein erster Schlüssel zu einem Verstehen der Methode erarbeitet.
Es geht darum zu erkennen und zu erleben, dass sich jeder Mensch in seiner aktualen Situation an seiner erfahrenen Biografie orientiert und ausrichtet. Wie immer diese biografische Gestalt eines Menschen ist, sie hat stets die Tendenz, sich in die optimale Gestalt hinzuentwickeln.
In jedem Augenblick sind Ursprung, Gegenwart, aber auch Zukunft ineinander verschränkt und zeigen sich im Ausdruck unserer Bewegung. Jede Bewegung, jeder Gestus der Hand zeigt stets unsere eigene Bedingung, also unser erlebtes inneres Bewegtsein. Darin liegt die Möglichkeit zu einer neuen Verwirklichung.
Durch aktives Tun erleben die KursteilnehmerInnen wie sich Selbstorganisation in der Bewegung zeigt, aufbaut und neu strukturiert.

Diese zweistündige Veranstaltung bietet einen ersten Einblick in die Wirkungsweise dieser präverbalen Methode. Neben einer allgemeinen Einführung gibt es auch die Möglichkeit erste persönliche Erfahrungen zu machen.

Bitte um schriftliche Anmeldung bei:  Gerhild Tschachler-Nagy

Sprache be-greifen:

Sprachentwicklung, Verzögerungen und Auffälligkeiten in Theorie und Praxis aus Sicht der Arbeit am Tonfeld®

Donnerstag, 24.11. 2022, 14-16.30 Uhr

Lehrer*innenfortbildung der Pädagogischen Hochschule Wien

Referentin (und nähere Informationen): Elisabeth Feigl

 

Spracherwerb und die Ursachen für mögliche damit verbundene Probleme werden häufig auf der lautlich-stimmlichen oder der kognitiven Ebene gesucht. Die basale Bedeutung der Haptik bleibt größtenteils unerforscht, obwohl Entwicklungsschritte wie das Be-greifen, Mentalisieren und Verbalisieren durch das Berühren und Berührt-werden erst eingeleitet werden.

Im Workshop beschäftigen wir uns mit diesen grundlegenden Voraussetzungen und ergründen, wie es zu körperlich, psychisch oder sozial bedingten sprachlichen Auffälligkeiten kommen kann bzw. wie sich auch unterschiedliche schmerzliche Erfahrungen auf das Sprechverhalten auswirken können.

Aus der Praxis fließen Erfahrungen mit der entwicklungsfördernden Methode Arbeit am Tonfeld® ein (u.a. im Rahmen des Projekts „Handpower – Lernen be-greifen“ im Einzelsetting mit Kindern in einer Volksschule und in einem Flüchtlingsheim).

 

EINFÜHRUNGSSEMINARE 2022

ARBEIT AM TONFELD®
Samstag, 10. 12. 2022, 9.00 -18.00

Ort: Oppelgasse 3, 1120 Wien

Leitung: Gerhild Tschachler-Nagy

 

Dieses achtstündige Seminar in einer Kleingruppe bis zu fünf Personen bietet einen allgemeinen Einblick in die Wirkungsweise dieser entwicklungsfördernden präverbalen Methode. Neben praktischen Erfahrungen wird diese Arbeitsweise auch in ein erweitertes Hintergrundfeld der anthropologischen phänomenologischen Denkweise eingebettet, die über die Haptik ihren Ausdruck findet.

 Das Einführungsseminar ist grundsätzlich für alle Interessierten, die sich diese Methode genauer anschauen wollen. Es wird auch als verpflichtendes Einführungsseminar anerkannt, wenn man sich für die Ausbildung entscheidet.
Es ist kein Vorwissen erforderlich.

Anmeldung bitte schriftlich bei:  Gerhild Tschachler-Nagy