Mo.11. Februar 2019: Informationsabend über die Methode Arbeit am Tonfeld® 19-22h

Galerie Werkstatt NUU, 9.Wilhelm Exnergasse 15, www.nuu.at

Beginn pünktlich um 19h

Referentin: Denise Narick

zertifizierte Tonfeldbegleiterin für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

 

FREIER EINTRITT - SPENDEN ERBETEN

Reservieren Sie bitte HIER. Danke !

 

- kurze theoretische Einführung : „ Was ist die Methode „Arbeit am Tonfeld“ und was ist der „Haptische Sinn“ , zur Veranschaulichung zeigen wir einen 12 min. Film

 

- nach einer 15 min Pause gibt es die Möglichkeit einer live Begleitung am Tonfeld um das Übertragungsphänomen und die Schönheit dieser Arbeit für alle Teilnehmenden erlebbar zu machen.

 

- anschl. Zeit für Fragen und Austausch

 

Für ihr leibliches Wohl sorgen wir mit einer hausgekochten Suppe und antialkoholischen Getränken. Wir freuen uns auf einen inspirierenden Abend und ihr Kommen !

 

ARBEIT AM TONFELD® - EINFÜHRUNGSSEMINARE

Samstag, 11. März 2017 von 9.00 - 18.00

Samstag, 24. Juni 2017 von 9.00 - 18.00

Samstag, 07. Oktober 2017 von 9.00 - 18.00

Samstag 15. Dezember 2018 von 9.00-19.00

 

Ort: Oppelgasse 3 

1120 Wien

Preis: EUR 140,-

Referentin: Gerhild Tschachler-Nagy

Leiterin des Institut für Haptische Gestaltbildung-Österreich

Anmeldung bitte per Mail: gtschachler@aon.at oder Tel.: 0676 7389800

 

Dieses achtstündigen Seminare in Kleingruppen von 5-10 Personen bietet einen allgemeinen Einblick in die Wirkungsweise dieser entwicklungsfordernden, präverbalen Methode. Neben praktischen Erfahrungen wird diese Arbeitsweise auch in ein erweitertes Hintergrundsfeld der anthropologischen, phänomenologischen Denkweise eingebettet, die über die Haptik ihren Ausdruck findet.

Es ist kein Vorwissen erforderlich. Im Seminar wird vor allem auf die ganz alltagliche Ausrichtung in der Bewegung geachtet. Durch aktives Tun und wahrnehmendes Beobachten wird ein erster Schlüssel zu einem Verstehen der Methode erarbeitet. Dabei geht es vor allem darum, zu erkennen, zu erleben, dass sich jeder Mensch in seiner aktualen Situation auf Grund seiner erfahrenen, erlebten Biografie orientiert und ausrichtet. Wie immer diese biografische Gestalt eines Menschen ist, sie hat stets die Tendenz sich in die optimale Gestalt hin zu entwickeln.

In jedem Augenblick ist der Ursprung, die Gegenwart, aber auch die Zukunft ineinander verschränkt und zeigt sich im Ausdruck unserer Bewegung. Jede Bewegung, jeder Gestus der Hand zeigt stets unsere eigene Bedingung, also unser erlebtes inneres Bewegtsein, wie auch die Möglichkeit zu einer neuen Verwirklichung.

Durch aktives Tun erleben die KursteilnehmerInnen, wie sich Selbstorganisation zeigt, aufbaut und neu strukturiert.

 

INHALT:

*Hintergründe der Arbeit am Tonfeld:

sozialanthropologisch, philosophisch, phänomenologisch

*phänomenologische Wahrnehmungsübungen

*die Haptik in der Arbeit am Tonfeld: Bewegung wird Gestalt

*Leben strebt nach Leben: Bewegung drängt nach optimaler Bewegung

*Die Ausbildung im 3 Stufenplan.

+ Begleiter zur sensomotorischen Gestaltbildung

+zertifizierter Tonfeldbegleiter

+ dipl. Lebens-und Sozialberater

 

Bitte überweisen Sie Ihren Seminarbeitrag auf folgendes Konto: 

Gerhild Tschachler E.U.

Raiffeisenbank Keutschach – Maria Wörth

IBAN: AT35 3939 0000 0200 9785

BIC: RZKTAT2K390

 

 

GRUPPENSELBSTERFAHRUNGSSEMINAR 2018

mit Gerhild Tschachler - Nagy und Ayla Versnak

Sonntag 16.12.2018   

9:00-18:00 Uhr (1,5 Stunden Mittagspause)12.Oppelgasse 3    Preis:150€     

nur mit Reservierung unter ayla.versnak@gmx.at

 

Leitung:Gerhild Tschachler-Nagy:

Ausbildnerin und Supervisorin für Lehrgänge zur Dipl. Lebens-und Sozialberaterin, Arbeit am Tonfeld®; Entwicklerin der Methode Wabe®

Assistenz: Ayla Versnak: 

Pädagogin im Elementarbereich, Lebens-und Sozialberaterin,

Arbeit am Tonfeld® für Kinder Jugendliche und Erwachsene

 

BEWEGTES GEHEN - BEWEGUNGSGEHEN

Ein Mensch kommt mit einem Anliegen, einem Thema, das ihn bewegt: Das könnte sein:

„Ich möchte in meine Kraft kommen“  oder „Ich möchte Klarheit über eine Situation erlangen“ oder „Wie gelange ich in die Fülle/Geldfluss“ oder „Mein Herz“ ....

Dann übergibt der Anliegensteller einem „Geher“ sein Thema. Dieser schlüpft durch sein Resonanzvermögen in die Bewegung des Anliegenstellers und geht für ihn sein Anliegen bis zur Lösung.

 

Inzwischen darf der Anliegensteller wie ein Zuschauer seines Lebens, vom Ort seiner Wahl aus, das Geschehen beobachten. Er bekommt so einen anderen Blickwinkel auf die Thematik.

 

Sobald es zu einer Lösung gekommen ist, kann der Anliegensteller sein Thema wieder übernehmen und nachspüren ob die Lösung für ihn stimmig ist oder ob es noch etwas braucht.

 

Der Prozeß läuft aktualgenetisch ab:

 

a. BEWEGTES GEHEN: die biografisch erworbene Bewegungsgestalt.

b. „Transformation“es kommt zu neuen Orientierungen und Möglichkeiten, die erarbeitet werden.

c. BEWEGUNGSGEHEN: der Anliegensteller kann die neue Bewegung zuerst mit dem Geher, dann alleine aufnehmen oder der Anliegensteller geht den gesamten alten Weg bis hin zur Bewegungslösung selbst.

 

Diese Form der Arbeit dient der Veranschaulichung des eigenen Prozesses und lässt den Anliegersteller die neue Möglichkeit erfahren. Es wird sehr deutlich, wo man steht, welcher Entwicklungsschritt ansteht.

 

Der Klient durchlebt durch das Erfahren seiner eigenen Bewegungshemmung, dann die erlösende befreite Bewegung.

• Es ist eine ganzheitlich körperlich, leibliche und emotionale Erfahrung,

• Es ist eine integrative Erfahrung, die eine Veränderung des Verhaltens herbeiführt.

 

23. März 2017 19-22h: Zappelphillipp’s Suche nach Halt & Gleichgewicht

ADHS und die Wirkung der Integrationsmethode ARBEIT AM TONFELD®

 

REFERENTINNEN:

Gerhild Tschachler-Nagy

Leiterin des Instituts für haptische Gestaltbildung - Österreich / Ausbildungsleiterin und Supervisorin Arbeit am Tonfeld®, Pädagogin

 

Stefanie Ulver, Studium der Sonder- und Heilpädagogigk, Dipl. Leagsthenietrainerin/Lebens- und Sozialberaterin, zertifizierte Tonfeld-Begleiterin i.A.

 

Ist Ihr Kind motorisch unruhig, ein Zappelphilipp? Hat es Krämpfe, Wutanfälle oder fürchtet es sich in der Nacht? Schweigt es, wenn Sie es fragen? Benimmt es sich oft daneben? Scheint es wie „woanders beheimatet“, nicht erreichbar? Ihr Kind möchte dadurch etwas mitteilen. Ihr Kind ist ein einzigartiges Individuum und bringt bereits viel Erfahrung mit auf diese Welt. Es ist nicht krank, sondern will sich äußern. Diese Sprache des Kindes gilt es zu entschlüsseln.

 

Als Begleiterin in der Arbeit am Tonfeld® wollen wir das Kind verstehen, mit ihm in einen neuen Dialog treten. Wir sehen das Kind in seiner Bewegungsimpulsivität und seinen Wunsch nach Erfüllung seiner Bedürfnisse. Wir sehen nicht die irritierenden Symptome, sondern die Bewegungsordnung. In diese – rechte – Ordnung möchten wir das Kind führen, in der es um Zentrierung und Stabilität geht. Der Lohn sind die aufflackernden Sterne in den Augen der Kinder. Die leutenden Augen der Kinder sagen uns dann stets auf ihre berührende Weise: „Danke, du hast mich erkannt!“

An Hand eines Filmes zeigen wir, wie wir in der Praxis mittels der entwicklungsfördernden Methode Arbeit am Tonfeld® mit Kindern arbeiten. Wir begleiten die Kinder durch einen Entwicklungsprozess, dass sie den Zugang zu ihren ureigenen Stärken und Ressourcen wiederfinden und fördern so auch ihre Potentiale. Die Kinder erleben dabei viel freudvolle Stärkung, finden in sich wieder den nötigen Halt und vor allem spüren sie ihre Kompetenzen. Die Methode ist für die Kinder eine sehr lustvolle Erfahrung: Tonfeld macht Spaß!

 

Der Vortrag bietet auch Hintergrundsinformation zur ADHS-Problematik aus unserer Sicht.

Für uns gibt es ADHS als Krankheit nicht. Es liegt immer ein Grund vor. Dieser Grund kann aber die unterschiedlichsten individuellen Ursachen haben. Mit der haptischen Bedürfnisanalyse arbeiten wir prozessorientiert an eine Festigung des Kindes. Die Arbeit konzentriert sich vor allem auf den Erwerb von Stabilität und Gleichgewicht.

11. Mai 2017,  19-22h Der Kaiserschnitt

"Jede Geburt ist – so oder so - ein gemeinsamer Anfang. Sie wirkt sich aus - immer!" (Thurmann)

 

Arbeit am Tonfeld® als Integrations- und entwicklungsfördernde Methode zur behutsamen Verarbeitung von Kaiserschnittgeburten.

Referentin: Gerhild Tschachler-Nagy, Österreichisches Institut für Haptische Gestaltbildung / Ausbildungsleiterin und Supervisorin Arbeit am Tonfeld® / Pädagogin.

 

• Einführung in die Bedeutung der vorgeburtlichen Zeit

• Die Geburt - ein gemeinsames Unternehmen

• Symptome von Kaiserschnittkindern und ihre Verhaltensmuster

• Wege zur Heilung. Videobeispiele aus der Praxis